Die Kraft des Netzwerk(en)s

Aktualisiert: 23. Okt 2019

Du bist unruhig und spürst, dass du gerne mehr möchtest, weißt aber nicht genau was dich umtreibt?

Du möchtest dich persönlich weiterentwickeln, weißt aber nicht wie?

Oder suchst du ganz konkret eine neue (berufliche) Herausforderung?



Wir alle wollen erfolgreich sein. Was aber ist Erfolg eigentlich?

Definitionen gibt es viele.


Mein persönlicher Favorit ist: Beruflicher Erfolg ist, wenn ich mit etwas mein Geld verdiene, wobei mir sowohl die Tätigkeit Spaß macht als auch das Ziel sinnvoll erscheint. Also Sinnhaftigkeit, Spaß an der Sache - und damit Geld verdienen.


Dabei ist zu beachten, dass „Erfolg“ kein finales Ziel ist, sondern ein Zustand, in dem wir uns Tag für Tag befinden.


Wie kommen wir in diesen Zustand?


Sicher nicht allein, im Vakuum unserer begrenzten Perspektiven und Möglichkeiten. Was wir brauchen, ist eine Umgebung, die uns aufzeigt, was überhaupt so alles geht. Uns rege unterstützt, beflügelt und auf neue Ideen bringt.

Zauberwort Netzwerken!


unIQate.org - Wir lieben Netzwerken!

Fakt ist: Netzwerken ist essentiell für die Persönlichkeits- und Karriereentwicklung.


Netzwerken, das ist der Aufbau langfristiger, wechselseitiger Beziehungen. Dabei geht es nicht nur um das Präsentieren der eigenen Expertise, sondern auch um die persönliche Basis. Wer netzwerkt, trifft Menschen aus den verschiedensten Bereichen, eröffnet sich dadurch nicht nur neue Jobmöglichkeiten, sondern auch größere Perspektiven auf die eigenen Potentiale und die Möglichkeiten, die da draußen in der großen weiten Welt warten. Dazu ist es wichtig, sich nicht zu begrenzen, sondern möglichst diverse,

breit gestreute Kontakte zu pflegen.(1)


Warum fällt es Frauen so schwer, genau das zu tun?


Gesellschaftlich induzierte Selbstblockaden


Eine Studie der EBS Business School(2) kam zu dem Schluss, dass Frauen einerseits zwar aus den Männer-Netzwerken ausgeschlossen werden (bewusst und unbewusst), sich aber auch selbst blockieren. Dies geschieht der Studie zufolge vornehmlich aus Zögerlichkeit und genderspezifischer Bescheidenheit heraus. Genauer ausgedrückt: Frauen sehen Netzwerken als „Ausbeuten“ persönlicher Kontakte wohingegen Männer diese Trennung nicht vornehmen und sich gerne gegenseitig unterstützen. Diese Dynamik wird durch die Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten und das entsprechende sich-unter-Wert-verkaufen der Frauen noch verschärft.(3)

Die Frauen aber, die sich dem auf „männliche“ Art und Weise entgegenstellen und dem Männer-Vorbild entsprechend versuchen, zu netzwerken, waren letztlich am wenigsten erfolgreich!(4)


Gibt es einen Unterschied in der Art und Weise, wie Frauennetzwerke beschaffen sein sollten?


Der Inner Circle

Nun wird es interessant. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass Frauen am erfolgreichsten sind, wenn sie ein Doppelsystem nutzen: im Kern steht ein stabiler, eng verbundener „Inner Circle“, bestehend nur aus Frauen.(5) Diese Frauen sind ihrerseits mit einem weitläufigen, diversen Feld aus Kontakten vernetzt. Durch den inneren Kreis erfahren die eingebundenen Frauen genderspezifische Details zu Unternehmen und/oder Berufssparten inklusive Tipps und Unterstützung, wie sie diese angehen könnten. Zudem werden verschiedenste, relevante Kontakte vermittelt, die gendersensibel handeln und somit per se eine bessere Umgebung für Frauen aufbieten. Auch persönliche Hemmnisse können in den Inner Circles dank der vertrauensvollen Basis besprochen und gelöst werden.


Let’s do it!

Das heißt, wir Frauen müssen einerseits unsere gesellschaftliche Erziehung zur Bescheidenheit und Selbstwertminderung abstreifen. Proaktiv neue Geschäftsbeziehungen einzugehen und zu pflegen bedeutet nicht, andere Menschen auszunutzen – wir haben schließlich etwas zu bieten und die andere Person ist ein mündiger Mensch, genau wie wir. Würde ihr*ihm nichts an der (Geschäfts)Beziehung liegen, dann ist sie*er genauso frei wie wir, den Kontakt ruhen zu lassen.

Zudem können wir uns auf das besinnen, was uns am „Natürlichsten“ vorkommt: enge, vertrauensvolle Bindungen zu schaffen, die wiederum die Basis dafür bilden, auf das große Netzwerk gezielt zuzugreifen.



unIQate: Networking, Inner Circles und mehr


Genau diese Inner Circles und weitläufigen Netzwerke zu etablieren, ist unIQates Anspruch!

Das erreichen wir, indem wir ein Netzwerk über alle Sparten hinweg aufbauen, in welchem sich Frauen in geschütztem Rahmen austauschen können.

Dazu erstellen wir Impulse zu verschiedensten Themen, so z.B. zu persönlicher Zielfindung, Networking-Hacks, Strategien für den Berufsalltag u.v.m.

Unsere themenfokussierten Inner Circles sind gerade im Aufbau begriffen, neue können jederzeit gegründet werden.

Hier kann zunächst die eigene Richtung gefunden werden. Dann realisiert jeder Inner Circle Schritt für Schritt die persönliche Version von „Erfolg“ der einzelnen Mitglieder. Mit Hilfe der verschiedenen Sichtweisen der involvierten Frauen, sowie diverser Methoden und Herangehensweisen tun sich zahlreiche neue Möglichkeiten und Perspektiven auf!

Das Format ist hierbei meist virtuell, denn so ist es möglich, überregional zusammenzufinden.

Natürlich gibt es auch weiterhin die regionalen und ”analogen” unIQate-Treffen, bei denen Synergien geschaffen und Ideen ausgetauscht werden können.


Du bist unruhig und spürst, dass du gerne mehr möchtest, weißt aber nicht genau was dich umtreibt? Oder möchtest dich persönlich weiterentwickeln, weißt aber nicht wie?

Es kann unglaublich befreiend sein, wenn man gespiegelt wird - für Viele eine teils unbekannte Erfahrung, da sie sich bisher nicht in ihrer Peergroup unter anderen Hochbegabten befanden. Schnell stellt man fest, dass andere sich sehr ähnlichen Herausforderungen stellen und ein gemeinsames Bearbeiten nicht nur ein erleichtertes Vorankommen, sondern unter Umständen auch ganz neue Möglichkeiten eröffnet.

Wo vorher vielleicht eher Probleme waren, sieht man gemeinsam mehr Chancen!

Oder suchst du ganz konkret eine neue (berufliche) Herausforderung?

Auch hier kann unIQate dir weiterhelfen, denn unsere Plattform ist so angelegt, dass du als Mitglied dein Netzwerk aus anderen geprüften Mitgliedern jederzeit aktivieren kannst! Das heißt nicht nur im Austausch mit deinem Inner Circle-Team, sondern auch über gezielte Gesuche und Angebote. Andere unIQate-Mitglieder können dich in die Unternehmen holen, in denen sie bereits arbeiten, dir wertvolle Insights geben oder als wohlwollendes "Vitamin B" fungieren. Innerhalb unIQate bist du Teil eines Netzwerks unterschiedlichster Branchen und Disziplinen, das sich über Hierarchien hinweg, frei von Ideologien auf Augenhöhe begegnet, sich unterstützt und voranbringt.




Lena Maung Yin


Auswahl der Quellen

Studien:

(2), (3) Greguletz, E., Diehl, M.-R. & Kreutzer, K. (2018). Why women build less effective networks than men: The role of structural exclusion and personal hesitation. Human Relations, 2018; 001872671880430 DOI: 10.1177/0018726718804303 https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/0018726718804303


(1), (4), (5) Yang, Y., Chawla, N.W. & Uzzi, B. (2019). A network’s gender composition and communication pattern predict women’s leadership success. Proceedings of the National Academy of Sciences 116.6 (2019): 2033-2038. Web. 22 Oct. 2019. https://doi.org/10.1073/pnas.1721438116 https://www.pnas.org/content/116/6/2033


zu (5): “The inner circle of high-placing women displays an unusual network duality: The network has cliquish ties among women, but each woman is connected to a separate set of third-party contacts.”


Artikel:

Castrillon, C. (10.03.2019). Why Women Need To Network Differently Than Men To Get Ahead. Forbes, https://www.forbes.com/sites/carolinecastrillon/2019/03/10/why-women-need-to-network-differently-than-men-to-get-ahead/#330db280b0a1 (letzter Aufruf: 22.10.2019)


SAGE (15.11.2018). Women build less effective professional networks than men as they underestimate self-worth. ScienceDaily. ScienceDaily, 15 November 2018. www.sciencedaily.com/releases/2018/11/181115104647.htm (letzter Aufruf: 22.10.2019)


Schmidt, S. (24.10.2019). Networking like a man isn’t enough. Successful women rely on other women to reach leadership roles, study finds. The Washington Post, 24th January 2019 https://www.washingtonpost.com/lifestyle/2019/01/24/networking-like-man-isnt-enough-successful-women-rely-other-women-reach-leadership-roles-study-finds/ (letzter Aufruf: 22.10.2019)